4. Sptg. SOL USC vs. Ottersleben II 1:2 (1:1)

Der USC schlägt sich selbst, reißt durch seine Spielweise mit dem Hinterteil das ein, was man sich die Spiele zuvor hart erarbeitet hat und schenkt den Gästen gleich alle zu vergebenen Punkte!

 

Heute wartete auf die Jungs vom USC die erste richtige Bewährungsprobe und man empfing die junge Grade von Ottersleben II.

Unsere Jungs starteten in die noch recht junge Saison sensationell mit 9 Punkten und konnten sich dadurch in den Top Five der Stadtoberliga etablieren.

So ist es kein Wunder, dass eine sehr gute Stimmung im USC Lager herrschte.

Doch alle sind sich bewusst, dass dieses nur eine Momentaufnahme ist und das ein Jeder des Teams, in jedem Spiel an sein Leistungslimit gehen muss, um in dieser Liga zu bestehen.

Noch immer fehlen dem USC wichtige Spieler, die sich zum Beispiel noch in den Semesterferien, im Auslandssemester oder gar im Urlaub  befinden.

So musste man auch diesmal lange Zeit mit dem vorhandenen Personal jonglieren, damit man die Spielfähigkeit der KF- und der GF- Mannschaft realisieren  konnte.

Am Ende fanden wir 12 Spieler, die sich dieser heute sehr schwierig gedachten Aufgabe stellen sollten.

Und so kam man zu folgender Aufstellung:

Torwart: Holger (1)

Abwehr: Lio (8), Konstantin (5)[C], Jonas (6), Eric (19)

Mittelfeld: Tobi (14), Daniel (15)[ 75. Dawoud (16)], Philipp (3), Tim (7)

Sturm: Christian (9) und Kevin (10)

 

Spieltelegramm:

0:1 VfB O. II /  8. Minute

1:1 Konstantin / 14. Minute

1:2  VfB O. II /  58. Minute

 

 

 

Impressionen zum Spiel:

Als die Spieler des USC´s die heimischen Katakomben verließen, erweckten sie den Eindruck, als wüsste man, dass man heute die Chance hatte sich weiter im Spitzenfeld festzusetzen und so betrat man voller Hoffnung den Platz.

Als Schiedsrichter der Partie setzte man diesmal einen an, der seinen Wohnsitz man gerade noch so in Sachsen Anhalt hatte, um den so finanzstarken USC um ein paar Euro ärmer zu machen.

Sicherlich waren die Magdeburger Schiedsrichter alle bei den großen Vereinen aktiv, so dass man bei uns tief in die Landkarte schauen musste um den passenden für unsere Vereinskasse zu finden.

Ich bin mal gespannt ob man beim nächsten Heimspiel einen Schiedsrichter aus Halle, Leipzig oder Dresden anreisen lässt.

So genug ausgekotzt, ach nee da war ja noch ein Fußballspiel, na dann mal los.

Mit dem Anstoß der Gäste begann die Partie, die zunächst recht ausgeglichen schien.

Auf beiden Seiten benötigten besonders die Abwehrreihen noch einige Zeit um ins Spiel zu finden.

Somit konnten beide Teams sich gerade in den Anfangsminuten ein paar Chancen erarbeiten doch Beide konnten daraus keinen Nutzen schlagen.

Nach ca. 5 Minuten schien zumindest die USC – Abwehrreihe die nötige Sicherheit gefunden zu haben.

Dennoch war der Spielaufbau unserer Jungs viel zu pomadig.

An einen zügigen und flotten Spielaufbau war auf Seiten des USC nicht zu denken.

Es schienen einige das Wort Team aus dem Wortschatz gestrichen haben, hielten den Ball gefühlte Stunden am eigenen Fuß und ließen ihre Mitstreiter um sonst starten.

Anstatt den Ball einfach dem nächsten Mitspieler zuzuspielen, vertändelte man lieber den Ball.

So auch in der 8. Minute, wo genau solch eine Situation uns in den Rückstand brachte.

Daniel bekommt den Ball im Mittelfeld, möchte am liebsten die ganze Welt ausspielen und verliert den Ball beim zweiten Gegenspieler.

Der Gegenspieler lacht sich eins, denn dadurch das wir eigentlich den Ball sicher in der Vorwärtsbewegung  hatten, begaben sich unsere Spieler in anspielbereiten Positionen und bei einem schnellen Umschaltspiel hätte man selbst die Chance gehabt sich eine Möglichkeit zu erspielen, doch Pustekuchen so konnte die Gäste uns auskontern.

Ein flacher Pass von der Mitteline in die Spitze, der genau den Gästestürmer erreichte, hebelte unsere Abwehr aus und der VfB Ottersleben bedankt sich für die gute Zuarbeit des USC`s und bringt uns mit 0:1 in Rückstand.

 

Anscheinend war das der wunde Punkt bei unseren Jungs und fortan versuchte man, zumindest die nächsten knapp 20 Minuten, auch miteinander zu spielen.

 

Man versuchte mehr die Außen einzusetzen und konnte so viel druckvoller agieren.

Nach einem Eckball für uns in der 12. Minute gab es im Ottersleber-Strafraum ein großes Kuddelmuddel und plötzlich hatte Tobi die große Chance uns wieder ins Spiel zu holen.

Aus knapp 13 Meter zog er ab, der TW der Gäste schon geschlagen, doch auf der Linie warf sich noch ein Abwehrspieler Ottersleber vor den Ball und verhinderte den verdienten Ausgleich.

 

Doch nach einem weiteren Eckball von Tim in der 14. Minute konnte auch mal der USC jubeln.

Tim bringt die Ecke in den Strafraum rein, von dort wird der Ball in den Rückraum geköpft, wo Konstantin, den Ball volley ins rechte obere Eck hämmerte.

1:1 und der USC war wieder im Spiel.

 

Mit dem Wiederanpfiff machte man noch mal Druck und versuchte noch ein Tor nachzulegen.

Dabei hatte man sich auch sehr gute Chance erarbeitet, da die Ottersleber Abwehr heute nicht unbedingt ihren sichersten Tag hatte, doch nutzen konnte man sie nicht.

 

Kurz darauf, nee nicht Halbzeit, sondern der USC änderte wieder seine Spielweise.

Man fing die Angriffe der Gäste relativ schnell ab, doch was man mit dem gewonnenen Ball machte war eigentlich nur noch zum Haare raufen, zumindest wenn man welche hat.

Unsere Jungs entwickelten eine Spielweise, die man nicht verstehen muss.

Abgefangene Bälle wurden nun zu Hauf, sinnlos nach vorne gedroschen, wo sie zu 90 % von keinem Spieler erreicht werden konnten und der TW der Gäste diese locker fangen konnte.

Aber auch der Versuch das Spiel normal aufzubauen scheiterte kläglich, da man anscheinend nicht bereit war den Ball wirklich mit präzisen Pässen in den eigenen Reihen laufen zu lassen.

Entweder war man wieder viel zu Ballverliebt, oder spielte Pässe auf zwei Meter die nicht nur auf Grund des seichten Windes nicht ankamen.

Auch in alte Muster verfiel man, das man einfach die komplette linke Außenbahn übersah und somit den Zorn der dort spielenden Spieler auf sich zog.

 

Jetzt wo ich mir die unzähligen Situationen noch mal so vor Augen führe, fehlen mir echt die Worte und ich empfinde es noch viel schlimmer als beim Spiel. Man gut das die Finger, weiter machen, sonst wäre der Bericht jetzt schon zu Ende.

Ende ist ein gutes Stichwort, denn bis zur Halbzeit, konnten wir nicht mal einen nennenswerten Angriff von uns verzeichnen und da die Gäste auch nichts auf die Reihe bekamen, gingen beide Teams mit dem 1:1 in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit begann und der USC bemühte sich, doch sehr viele unserer Angriffe fielen den unpräzisen Pässen zum Opfer.

Immer noch waren wir im zentralen Mittelfeld viel zu Ballverliebt und verloren einen Ball nach dem anderen.

Zwar konnten die Gäste damit zunächst auch nichts anfangen, denn sie haben von der Gefährlichkeit, der Spritzigkeit und der Spielstärke gegenüber zur Vorsaison, noch nicht mal die 50% Quote erreicht, doch das sie zu diesen leichten Ballgewinnen kamen, ist das ärgerliche dabei.

Doch es sollte ja noch viel schlimmer werden, denn in der 58. Minute waren es erneut wir, die den Gästen zum nächsten Gegentreffer verhalfen.

 

Daniel hat im Mittelfeld den Ball, spielt ihn erneut nicht ab und verliert diesen ebenfalls erneut.

Der Ottersleber-Spieler, der den Ball eroberte, haut den Ball nur weit nach vorn, wo Konsti den Ball locker annehmen kann.

Puh, dachte man,  Gott sei Dank hat auch dieser Ballverlust uns nicht geschadet.

Denkste, denn Konstantin verliert hinten im unnötigen Zweikampf den Ball, der Ottersleber schiebt das Spielgerät in den Strafraum, Lio  kann seinen Gegenspieler nicht mehr dran hindern, das er den Ball ins Netz schiebt.

Ja so kann es gehen, die Gäste konnten sich bis dahin nicht eine gefährliche Chance selbst erarbeiten und der USC verhilft den Jungs zu zwei Toren.

 

Bis auf ganz wenige Ausnahmen, wie in der 65. und 68. Minute, wo sich Tim auf seiner Seite gut  durch setzte, doch seine Flanke in den Strafraum nicht genutzt werden konnte, war unserem Aufbauspiel wenig abzugewinnen.

Das auch von den Gästen nichts kam, kann man ja damit begründen, von den brauchte nichts mehr zu kommen, sie waren ohne kaum was dafür zu können auf der Siegerstraße.

In der 75. Minute brachte der USC noch mal eine frische Kraft und Dawoud kam für denn heute sehr unglücklich spielenden Daniel.

 

Ab der 80 Minute, fing der USC wieder an Fußball zu spielen.  

Man machte endlich das, was man schon das ganze Spiel hätte machen sollen und schon brannte die Luft im gegnerischen Strafraum.

In der 85. Minute dann eine Aktion nach einem Eckball im Strafraum.

Die Ecke wurde in den Strafraum geschlagen, Konstantin steigt am Höchsten und wird in der Luft gestoßen und zu Boden gerissen.

Konstantin bleibt im Strafraum vor Schmerzen liegen, der Schiedsrichter und Linienrichter sah kein Foulspiel.

Konsti konnte nicht mehr weiterspielen und der USC nun in Unterzahl.

Die Angriffe nun im Sekundentakt und wieder ist der Ball im Strafraum, diesmal ist es Kevin der zum Schuss aus 8 Meter freistehend ausholt und plötzlich von den Beinen geholt wird.

Wieder blieb der Pfiff aus und unsere Jungs waren stinkig, dass der Schiedsrichter sich nicht wagte in den Schlussminuten auf dem Punkt zu zeigen.

Die Gäste kamen nicht mehr über die Mittellinie und der USC wollte wenigstens ein Punkt.

Die letzte Aktion war noch mal ein Eckball für uns, der Ball wird super in den Strafraum gebracht, erreicht Kevin und per Kopf knallt er den Ball an den Pfosten.

 

Dann war Schluss und es gab einen überglücklichen Gewinner, der sich bei den USC -Spielern noch mal für die Gaben herzlich bedankt.

 

USC steckt dadurch seine erste Saisonniederlage ein und vereitelt selbst, dass man diesen geilen Saisonstart vergoldet !!!!!!

 

Fazit:

Tja, es reicht nicht nur die letzten 10 Minuten Fußball zuspiel.

Es war heute die Chance, gegen wider Erwartend sehr schwache Ottersleber einen weiteren Dreier einzufahren, wer weiß ob die sich in der Rückrunde nicht wieder gefangen haben.

Leider habt Ihr Euch es selbst zuzuschreiben, dass Ihr am Ende die Deppen seid.

Ich hoffe, das sich auch mal einer unserer Gegner so anstellt wie Ihr es heute getan habt, doch ich bin mir sicher, dass es erst im nächsten Jahr im Pokalspiel gegen eine unterklassige Mannschaft sein muss, denn in der Stadtoberliga müsste es mit dem Teufel zugehen, wenn eine Mannschaft Euch es gleich tut.

Die Einstellung einiger hat heute nicht gestimmt und  wenn nur 4 oder 5 den absoluten Willen zeigen an ihre Leistungsgrenze zu gehen, sieht man ja, dann reicht es noch nicht mal gegen solch einen Gegner !   

Klar hätte der Schiedsrichter mindestens einen von den beiden klaren Strafstößen in den Schlussminuten geben müssen, doch hättet Ihr Fußball gespielt, hätten wir auch ohne Strafstöße alle Punkte behalten.

 

 

Aber die Stimmung stimmt noch, wie man in der Kabine vernehmen konnte und es ist schon beschreibend, wenn der Trainer der einzige ist, der mit einem dicken Hals über das geleistete rumläuft.

 

Sicher kann man ein Spiel verlieren, doch es kommt darauf an wie man sich gegen einen stärkeren Gegner verkauft. Heute war es kein stärkerer Gegner, heute wart Ihr nur, ganz, ganz schlechte Verkäufer!!!!! 

Schade, dass man nicht einfach untereinander sagen kann, Mensch da haben wir heute einen ganz schönen Mist zusammengespielt.

Mehr als das Ihr Euch über das geleistete Gedanken macht, verlangt keiner von Euch, aber wenn man mit fadenscheinigen Ausreden kommt (allein die letzten 10 Minuten haben gezeigt wie recht ich hatte ), zeigt mir, dass dieses Spiel noch nicht die Spitze des Eisberges gewesen ist, es muss anscheinend noch dicker kommen, das man sich Spiele nicht mehr schön redet !

 

Na da bin ich mal echt gespannt und in diesen Sinne, ein gedankenreiches Wochenende.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.