11. Sptg. USC vs. TUS Neustadt II 2:2 (1:0)

Gastbeitrag von François P. M. Bickel: Nach einem harten Kampf und einem ausgeglichenen Spiel trennen sich der heimstarke USC Magdeburg und TUS Magdeburg-Neustadt II mit einem 2:2.

“Mach so einen mal beim Spiel!” kam lautstark von der USC Trainerbank während die USC Spieler sich warmschossen, um auch in der Tordifferenz “Oben” mit dabei zu sein. Mario Raschig, dem der reduzierte Zigarettenkonsum deutlich anzumerken war, machte schon vor dem Spiel seinen Jungs klar, dass er um die Herbstmeisterschaft mitspielen möchte. Um dieses Unterfangen erfolgreich anzugehen, entschieden sich die Spieler des USC Magdeburg es mit der aktuellen Trainerkonstellation doch nochmal zu versuchen.

Trainer: Mario Raschig, André Karting

Nachdem der Mannschaftsrat des USC sich zusammentat, kam man zu dem Ergebnis, dass das Coaching der Trainer in der Vergangenheit durch Fotos und Notizen für den Spielbericht am Spielfeldrand zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Gesagt, getan. Für das wichtige Spiel gegen TUS II wurden dem Trainer die Administrationsrechte der Homepage entzogen, um sich auf das Wichtige zu konzentrieren. Dem Fußball. Nach einer eindringlichen Mahnung per WhatsApp zur Pünktlichkeit, welche auch wesentlichen Einfluss auf den heutigen Kader haben sollte, entschied sich das Trainerkollektiv für nachfolgende Aufstellung.

Torwart: Holger (1)
Abwehr: Eric (19), Konstantin (5), Hendrik (11), Manfred (2)
Mittelfeld: François (18) [ 45. Julien (8)], Jonas (6) [ 45. Oyewale (15)], Philipp (3), Tim (7)
Sturm: Dawood ( 16) [ 75. Julian (14)] und Kevin (10)

Spieltelegramm:
1:0 Dawood / 15. Minute / A – Konstantin, nach Ecke François
1:1 TUS II / 84. Minute

2:1 Kevin / 87. Minute / A – Julien
4:1 TUS II / 90.(+2) Minute

Kurz zum Spiel:

Die Spieler des USC begannen das Spiel verheißungsvoll. Nachdem Torwart Holger von Kapitän Konstantin aufgefordert wurde, “da hinten in der Kiste keine Adventskränze zu basteln” und den Kasten lieber sauberhalten solle, gingen die Spieler des USC in die Vollen.

Immer wieder entstanden in den ersten 15 Spielminuten tolle Angriffe über unsere Jungs. Alles lief wie am Schnürchen. Beide Seiten wurden eingebunden und von fast allen Angriffen ging eine echte Torgefahr aus.

In der 15. Minute war es dann soweit. Die starken Angriffsbemühungen führten zu einer Ecke, welche François im Anschluss ausführte. Kapitän Düngen köpft die super geschlagene Ecke mustergültig in den Rückraum zu Dawood. Anscheinend haben die Worte des Trainers gewirkt. In der Ansprache vor dem Spiel wandte sich der Trainer explizit an seinen neuen Liebling. Gut, die Worte, die der Trainer fand, können auch missverstanden werden. Trotz aller Lobpreisungen bzgl. der Entwicklung im sportlichen Bereich wurde insbesondere Dawoods mangelnde Torausbeute angesprochen.

Jedoch sind Dawood und Raschig anscheinend nicht nur auf der Kommunikationsebene angekommen. Nach Düngens Kopfball in den Rückraum spricht der eher zurückhaltende Dawood die Sprache des Fußballs.
Er hämmert den Ball per Seitfallzieher in das obere linke Eck (15.).
Völlig verdient belohnt er damit nicht nur seine persönliche Weiterentwicklung, sondern auch die guten ersten 15 Minuten unserer Mannschaft.

Der Jubel war groß und so sollte man meinen, dass dieses Tor motivierend für die weitere Spielweise sein sollte. Dies änderte sich jedoch schnell. Ca. in der 20. Minute hatte der Kopf unserer Mannschaft, Philipp Runge, einen Zusammenprall mit einem Spieler von TUS II. Keinem der beiden konnte hier Absicht unterstellt werden. Leider traf es den Spieler von TUS II so stark, dass er nicht weiterspielen konnte. Dass es diesem nicht ganz so schlecht ging, sah man am Spielfeldrand in der zweiten Halbzeit. Mit Turban und Bierchen am Spielfeldrand verfolgte er das Spiel seiner Mannschaft.

Von unserer Seite aus: Gute Besserung!

Philipp Runge konnte zwar weiterspielen, aber ab diesem Zeitpunkt lief nicht mehr viel. DAS Gehirn der Mannschaft war Matsch. An dieser Stelle würde ich jetzt gerne berichten, dass auch die Pässe ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut ankamen, aber das wäre zuviel des Guten, denn jeder weiss, dass Runge zwar kämpferische Qualitäten vorzuweisen hat, beim Passspiel jedoch oft an seine Grenzen stößt und seine Mitspieler verfehlt. Auch ohne Kopfstoß.

So sah es dann auch bis zur Halbzeit aus, Trainer Raschig konnte oft nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Karting konnte diesem Trauerspiel nur noch mit verschränkten Armen entgegen blicken.

Aber was soll es, was ist es denn, was den Kreisligafußball (hier im Osten: Stadtoberliga) ausmacht? Es gibt immer Überraschungen und am Spielfeldrand kamen immer mehr ehemalige, verletzte oder einfach nur Bier-trinkende USC-Spieler dazu um ihren Senf dazu zugeben.

Zur Halbzeit dann gab es nochmal eine Ansprache von Kapitän Konstantin Düngen, Raschig und Karting wollten “dem nichts mehr hinzufügen”.

Jedoch änderte sich nichts an unserem Spiel, zwar versuchte man den heute sehr schwachen François gegen einen anderen Spieler gleicher Nationalität (Julien) einzuwechseln (45.), aber auch bei Julien zeigte sich -wie bei allen USC-Spielern heute-, dass es mehr braucht um von der Herbstmeisterschaft zu träumen. Jonas, der in dieser Saison schon zwei super Buden machte, musste leider angeschlagen in der zweiten Halbzeit das Spiel von der Seitenlinie beobachten und sich dem Mob anschließen.

Die Fans an der Seitenlinie kamen langsam in Stimmung, Lionel versuchte noch auf Französisch anzufeuern, aber auch das kam nicht an, Amtssprache in Magdeburg: Deutsch.

Über die Einwechslung von Julian für Dawood (75.) gibt es nicht viel zu schreiben. Julian konnte die Instruktionen von Selfmade-Interims-Trainer François nicht umsetzen. Enttäuscht wandte sich François von seinem Schützling Julian ab und konzentrierte sich von nun an mehr auf mehr schlechte als rechte Seitenrufe von außen auf das Spielfeld.

Hier einige Impressionen:

Zurück zum Spiel: Im weiteren Spielverlauf passten wir uns zu sehr an das Spiel von TUS II an. Zuviel Gebolze. TUS II konnte sich dann jedoch hochverdient mit dem Ausgleich zum 1:1 belohnen (84.).

Kurze Zeit später war es dann aber der gerade noch heftig kritisierte Julien, der sich kämpferisch gut auf der linken Seite durchsetzen konnte und nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte.
Kevin, der sich gerne am Ende der Saison lieber die Torjägerkrone aufsetzen würde, als seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, erhöhte auf 2:1 (87.).

Klar, bei so einem Stadtoberligaspiel in Magdeburg wird es dann immer etwas hitzig, so waren die letzten Minuten von einigen gelben Karten und etwas Hektik geprägt.

TUS packte dann nochmal alles in die Waagschale und in der letzten Spielminute machten sie nach einem Freistoß den wieder hochverdienten Ausgleich zum 2:2 (90.+2). Das war dann auch der Entstand und nach dem Spiel gab man sich trotz mancher Differenzen auf dem Spielfeld die Hand.

Ich möchte jetzt hier gar nicht Moralapostel spielen. Klar sind wir enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben, aber so ist das nun mal im Leben. Nichts kann immer perfekt laufen. Was bleibt ist sehr positiv. Wir haben uns in den letzten 4-5 Jahren zu einer tollen Gemeinschaft entwickelt. Das ist ein gutes Gefühl. Wir halten zusammen, in guten und in schlechten Zeiten. Verbessern könnten wir trotzdem die TRAININGSBETEILIGUNG, dann ist auf jeden Fall mehr drin. Für unsere Gemeinschaft stehen wir zusammen.

Noch ein kurzes Wort zu TUS Magdeburg-Neustadt II:
Ihr seid eine sehr faire Mannschaft, die sehr gute kämpferische Qualitäten hat. Im Namen des USC wünsche ich euch viel Erfolg in der Saison. Sorry, dass ihr in diesem Bericht zu kurz kommt, aber ihr wart ein ehrwürdiger Gegner. Super Truppe!

Fazit:

Gegner TUS II: Top!
Schiedsrichtergespann: sehr gut!
unsere Leistung: eher Daumen runter, aber trotzdem eine tolle Truppe!

Mit Marios Worten beende ich diesen kurzen Bericht: “In diesem Sinne, noch ein schönes WE.”

PS.:
In der nächsten Woche wird es auf unserer Internetseite wieder einen “durch die Vereinsbrille” geschrieben Spielbericht vom Trainer geben, da ich als Berichterstatter am nächsten WE aus fußballerischen Gründen ausfalle (falls ich aufgestellt werde).
Ich freue mich sehr auf unsere Weihnachtsfeier. Vielleicht sehen wir uns ja heute Abend noch in einer Gaststätte.

Achja und eins noch: Mario und André, Kopf hoch. Ihr seid unkündbar und wir wissen euer Engagement sehr zu schätzen.

Bis denne!

Anbei noch Marios Bilder.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.